Sudan-Info

Willkommen bei den Sudan-Freunden!

Die Sudanarbeit in der Kirchengemeinde Hage fußt auf zwei Säulen: zum einen die Förderung verschiedener Hilfsprojekte rund um Khartoum und zum anderen der Schüleraustausch mit der Khartoum Diplomatic School. Zwei sehr unterschiedliche Herangehensweisen im Umgang mit Kultur, Religion, Eine-Welt-, Jugend- und Aufklärungsarbeit. Jedoch haben alle Projekte gemeinsam, dass sie Horizonte erweitern, internationale Beziehungen und Freundschaften knüpfen und dort für Stärkung und Bereicherung (sowohl mental als auch finanziell) sorgen, wo es nötig und gewünscht ist.

Die Hilfsprojekte  

Aus den ersten Kontakten einiger Frauen im Kirchenkreis Norden in den Sudan vor über 30 Jahren ist im Lauf der Zeit eine tiefe Partnerschaft entstanden. Durch die Gemeindearbeit, das Sammeln von Spendengeldern und Projektideen konnten verschiedene Einrichtungen und Initiativen gefördert werden. Die Reisen der Ehrenamtlichen direkt an den Ort des Geschehens sorgte stets nicht nur für eine unmittelbare Garantie, dass die Spenden auch wirklich ihrer Bestimmung zugeführt werden, sondern auch für vertrauensvolle Beziehungen und Freundschaften.

Aktuell werden ein Kindergarten und eine Nähwerkstatt in Thaura, eine stetig wachsende Schule mit Kindergarten und Gesundheitszentrum in Jebarouna sowie ein Frauengefängnis unterstützt. Diese Partnerschaften bestehen teils seit vielen Jahren und so konnte der Fortgang der Projekte stets mitverfolgt werden. Beispielsweise werden Gehälter für Erzieherinnen, Baumaterialien für neue Klassenräume oder Nähmaterialien mitfinanziert. Die Partner vor Ort entscheiden selbst, welche Prioritäten sie setzen und liefern uns regelmäßig aktuelle Entwicklungsstände. Wir glauben: Vor allem Bildung ist der Schlüssel für den Nachwuchs rund um Khartoum, um sich eigene Chancen erarbeiten zu können und nicht vor der Ausweglosigkeit fliehen zu müssen.

Falls Sie die Projekte mit einer Spende unterstützen oder weitere Informationen bekommen möchten, melden Sie sich bitte bei Pastor Rolf Meyer-Engeler (siehe Kontakt). Eine Spendenbescheinigung wird bei Bedarf sofort ausgestellt. Spendenkonto: DE41 2836 1592 0020 0638 00.

Der Schüleraustausch   

Nur was man kennt, kann man ein- und wertschätzen. Warum also nicht schon im Jugendalter damit anfangen, die Welt zu entdecken? Dazu bietet das Austauschprogramm mit der Khartoum Diplomatic School eine besondere Gelegenheit. Seit 2009 reisen Schüler des Ulrichsgymnasiums Norden, der KGS Hage-Norden und der Conerus-Schule (Klasse 8 bis 12) in kleinen betreuten Gruppen nach Khartoum, um in eine völlig neue Kultur einzutauchen. Sie wohnen in meist muslimischen Gastfamilien, gehen mit ihren Partnerschülern in den Unterricht und festigen so die englische Sprache. Neben einem Freizeitprogramm, um Land und Leute kennenzulernen, werden rund um Khartoum auch gemeinsam verschiedene christliche Gemeinden und die Hilfsprojekte besucht. Kommen die sudanesischen Schüler schließlich zum Gegenbesuch nach Norden und Hage, können „unsere“ Jugendlichen ihnen ihre Heimat zeigen und für den Blick über den Tellerrand sorgen.

Aktuell liegt der Schüleraustausch leider etwas auf Eis, da die schwierigen Verhältnisse in der Welt viele Eltern beunruhigen und es hier in den Gemeinden allerlei kulturelle Aufgaben mit Geflüchteten gibt. Wir werden aber am Ball bleiben und freuen uns immer über interessierte Jugendliche und Erwachsene für zukünftige Reisen.

 

Aktuelles

Das Schulprojekt in Jebarouna  läuft sehr gut und ist nach wie vor sehr sinnvoll. Kamilia Kuku, die Sozialarbeiterin, die die Projekte vor Ort managt, berichtet über die Fertigstellung der neuen Räumlichkeiten. Allerdings fehlen noch Fenster, Türen und der Putz an den Wänden sowie ein Bodenbelag, um die Kinder vor dem Staub zu schützen. Außerdem verweist sie nochmals darauf, dass mit steigender Unterrichtsqualität der Schule auch die Lehrergehälter anziehen müssten.

Unsere Eindrücke: Die finanzielle Situation wird für die Armen im Sudan immer bedrückender, sodass die Auszahlung der Gehälter und der Umgang mit ganz und gar hungrigen Schülern immer schwieriger werden. Trotzdem oder gerade deshalb sind Fotos und Berichte von den Neubauten in der Schule ein großer Anlass zum Dank an diejenigen, die dafür gespendet haben. Unser Anliegen ist es, diese Projekte weiter zu fördern und die lebendigen und bestärkenden Kontakte auf jeden Fall zu erhalten. Dafür hoffen wir weiterhin auf Unterstützung und danken allen, die sich in irgendeiner Weise einbringen können und möchten.


Für das Sudan-Team: Jenny Albers, Julia Engel und Rolf Meyer-Engeler